Kategorie-Archiv: Allgemein

Tierschutzhunde machen glücklich- Bellas Geschichte

Hunde aus dem Tierschutz waren auch mal Welpen

Bella ist zwar nicht direkt eine Hündin aus dem Tierheim, aber aus dem Tierschutz. Iva und Cvety, zwei Tierschützerinnen aus Bulgarien, haben Bella und ihre Geschwister gerettet, nachdem ihre Mama unter Qualen gestorben war und nicht mehr gerettet werden konnte.

Tierschutz 1

Bella und ihre Geschwister konnten dank des Tierschutzes gerettet werden

Sie zogen jeden einzelnen der kleinen geretteten Welpen mit der Flasche groß, schenkten ihnen sehr viel Liebe, Schutz und taten alles, damit es ihnen und den anderen Tieren gut geht.

Als die Welpen alt und stark genug waren, wurden sie vom Tierschutz vermittelt. Bella war die einzige, die von ihren Geschwistern „übrig“ geblieben ist. Es schien erst so, als hätte sie eine Familie gefunden, bis die leider abgesagt haben.

Durch RespekTiereLeben und eine sehr gute Freundin bin ich letztlich auf die kleine Bella mit den großen Fledermausohren, den wunderschönen Augen, den weißen Pfoten, der T-förmigen Blesse an der Brust und der sanftmütigsten Seele gestoßen, die ich jemals kennengelernten durfte.

Die große Reise vom Tierschutz aus Bulgarien nach Deutschland

Bella aus dem Tierschutz

So schnell wächst Bella zu einer kleinen Dame heran

Nachdem die Vorkontrolle bei mir positiv ausgefallen war und der Schutzvertrag geschlossen wurde, sollte sie bald ausreisen. Aufgrund von Krankheitsfällen musste der Transport um eine Woche verschoben werden, was mich wahnsinnig traurig machte und mir gleichzeitig etwas Angst einjagte – denn ich bin der kleinen Fellnase bis dahin noch nie begegnet und war sooo verliebt! Ich wollte sie endlich in ihrem neuen Zuhause willkommen heißen und ihr das Leben zeigen, das sie (und auch andere Straßentiere/Tierheimtiere) verdient hat.

Tierschutz 3

Bella genießt ihr neues Leben

Am Sonntag war es dann endlich soweit. Ich war die ganze Nacht wach, habe mein Telefon angestarrt und gehofft, dass die Fahrer anrufen. Um 5 Uhr kam endlich der Anruf, ich setzte mich ins Auto und fuhr los. Ich hatte alles dabei – Transportbox, Decken, Wasser, Futter, Kissen und ein Spielzeug.

Dort angekommen dauerte es nicht mehr lang, bis ein großer Transporter auf den Parkplatz fuhr.

Bevor Bella den Weg in meine Arme fand, wurde auch die tapfere und bildschöne Luna, mit der sich Bella zuvor eine Pension geteilt hatte, von ihrem neuen Herrchen abgeholt und liebevoll versorgt und in die Arme geschlossen.

Nun war es soweit – einer der Mitarbeiter öffnete die Tür des Transporters und legte mir die kleine-große Maus in meine Arme. Ich hielt sie kurz und setzte sie dann behutsam ab, um ihr Wasser zu geben und Futter zu reichen. Sie schien geschlafen zu haben und hatte Angst vor dem ganzen Wirbel um ihre kleine Person. Das legte sich aber sobald wir zu Hause waren schlagartig. Sie war kuschelig, sehr anhänglich, schlief ganz dicht bei mir und wurde immer neugieriger und selbstbewusster.

Bella in Deutschland angekommen

Inzwischen ist sie fast drei Wochen bei mir, sie blüht auf, frisst und nimmt gut zu, ist verspielt, absolut süß und so eine treue und wahnsinnig sanftmütige „kleine“ Fellnase.

Tierschutz 4

Hunde aus dem Tierschutz haben genaus ein Zuhause verdient wie jeder andere Hund auch

Mit ihren fast 6 Monaten misst sie nun 48cm und entwickelt ein prächtiges schwarz-weiß-graues Fell. Bella ist sehr tapfer, eine kleine Kämpferin und so liebenswert! Gegen nichts in der Welt würde ich sie jemals wieder eintauschen. Sie vertraut mir, folgt mir auf Schritt und Tritt und fühlt sich sichtlich wohl.

Ich appelliere an alle Tierfreunde, die sich einen kleinen oder auch großen Begleiter an ihrer Seite wünschen: bitte seht euch in den Tierheimen und bei Tierschutz organisationen im In- und Ausland um. Jedes dieser Tiere hat es verdient, ein so schönes Leben wie Luna oder Bella zu erhalten.

Mein größter Dank gilt Iva, Cvety und allen Unterstützern und Tierschützern aus dem Tierschutz, die Bella oder alle anderen Tiere retten und sich darum bemühen, dass sie ihr für-immer-Zuhause finden. Ohne Eure Unterstützung wären Bella und ihre Geschwister oder Luna und ihre Schwester vermutlich gestorben.

 

Ihr wollt noch mehr Vermittlungsgeschichten lesen? Hier geht es zur Adventsgeschichte von Bobby.

Echte Tierheimhelden- eine Adventsgeschichte von Tierheim-Hund Bobby

Heute möchte ich Euch die Geschichte von Bobby erzählen . Bobby lernte ich während eines Aufenthaltes auf Teneriffa kennen, als ich für 10 Tage im Tierheim mit half. Er wurde ins Tierheim abgegeben aus sehr unglaubwürdigen Gründen, war unverträglich und musste alleine untergebracht werden, was in einem kleinen Tierheim sehr schwierig ist. Da er nicht in den Auslauf konnte, bin ich mit ihm täglich spazieren gegangen. Er ließ sich nicht anfassen und war total unsicher. Das Ende vom Lied, er kam nach 3 Wochen zu mir und ich hatte schon meine größten Bedenken wegen meiner Hündin. Aber nichts passierte, er hat sie nicht gleich akzeptiert, aber toleriert. Zu mir war er auf Abstand, aber das legte sich auch bald. Nach einigen Tagen hat sich seine ganze Haut entzündet, ich musste ihn kahl scheren lassen und die entzündeten Stellen gründlich behandeln. Er lief nur noch mit T-Shirt herum, war aber dankbar für alles. Nach 10 Wochen konnte ich ihn vermitteln zu einer hundeerfahrenen älteren Dame, die ich in der Zeit öfters besucht habe und glaubte, dass er ins Paradies kommt und seine Liebe nicht teilen muss. Dort ist er am ersten Abend bei einem Spaziergang aus dem Halsband gerutscht und abgehauen mitten in Mannheim.

Adoptierter Tierheimhund Bobby

Ehemaliger Tierheimhund Bobby hat in seinem Leben zwar viel Pech aber am Ende ein Riesenglück gehabt und ist in einem kleinen Paradies gelandet

Ich wurde nicht gleich verständigt, sondern erst am nächsten Tag bei einem Anruf von mir, da ich wissen wollte, wie die erste Nacht war. Da erfuhr ich, dass er nicht mehr da ist. Es war ein riesen Schock für mich, ich habe alles in Bewegung gesetzt um ihn zu finden. Mittags wurde er im Tierheim abgegeben, ihr könnt euch nicht vorstellen wie glücklich ich über diese Nachricht war. Mein Bobby lebte. Ich bin sofort losgefahren und habe ihn abgeholt, er war total durcheinander und müde. Ich habe ihm in diesem Moment versprochen, dass er für immer bei mir bleibt. Ich glaube, er hat es verstanden. Nun lebt er seit 2 Jahren mit Abby und mir und ab und zu Pflegehunden und ist der glücklichste Hund. Leider ist er körperlich nicht ganz in Ordnung, er hat einen alten Bruch am Vorderbein, wurde nie behandelt, zudem liegt sein Becken nicht richtig. Alles Folgen von schwerer Misshandlung. Er kommt damit zurecht, zeigt mir auch sofort, wenn er Schmerzen hat. Ich bin so froh, dass ich diesem tollen Hund, der viel erlebt hat, ein glückliches Leben bieten kann und das an der Seite von Abby, die ihn führt.

Monika mit Bobby und Abby

Katzenmythen – 16 Weisheiten die so nicht stimmen!

Katzenmythen2

So viel sei verraten: der Mythos über den faulen Stubentiger, der keine Bewegung braucht, stimmt so nicht

Katzenmythen 1

Ist diese Katze schon in ihrem 7. oder 9. Leben? Die Aufklärung der Katzenmythen ist dringend notwendig ;)

Die Mythen, die sich über Katzen ranken, gehen weit über die angeblichen 9 Leben einer Katze hinaus und reichen auch in den Alltag der Herrchen und Frauchen – von Fütterung, Erziehung bis hin zu Fortpflanzung ist bei den Katzenmythen alles vertreten. Diese Mythen über Katzen zu kennen, kann der Samtpfote im entscheidenden Moment das Leben retten, denn einige Mythen über Katzen sind grundlegend falsch. Andere mit voller Überzeugung vorgetragene Weisheiten, wie „die Katze muss einmal Junge bekommen haben!“  tragen zusätzlich zu überfüllten Tierheimen und Katzenbabies, die nicht die Fürsorge bekommen, die sie verdient haben, bei.

Lest hier die spannendsten Irrtümer und klärt eure Freunde, Familie und Katzenbesitzer in eurem Umkreis auf, damit aus Katzenmythen Katzenwahrheiten werden :)

 

 

Eine der größten Katzen der Welt- die Maine Coon

Du bist weder Hunde- noch Katzenmensch und kannst dich nicht so wirklich entscheiden? Dann möchten wir Dir heute die für dich womöglich beste Rasse für dich vorstellen: die Maine Coon. Sie ist für eine Katze unglaublich groß. Doch schau Dir die Bilder unten selbst an. Diese Rabauken werden bis zu 100cm „lang“ und erreichen schon einmal locker ein Gewicht von 10-15 kg. Die größte Maine Coon, die je gemessen wurde, hatte eine Länge von 123cm! Es gibt einige Theorien dazu, wie diese Katzen so groß wurden. Laut einer besonders abstrusen Version haben sich Waschbär und Katze gepaart, sodass dieses große flauschige Wesen herauskam. Wissenschaftich ist das jedoch natürlich nicht möglich. Wie auch immer diese Giganten zustande kamen, wir sind froh, sie unter uns zu haben! Hast du auch eine Maine Coon? Schick uns doch ein Bild an

katja@tierheimhelden.de

In den USA gilt nun Tierquälerei als Schwerverbrechen – andere Länder ziehen nach

tierquälerei

Nur in den USA, Kanada und Neuseeland wird mit dem Beginn des neuen Jahres Tierquälerei als Schwerverbrechen geahndet.

Wovon hier noch viele Tierfreunde träumen, ist seit diesem Jahr im Gesetz verschiedener Länder verankert. Unter anderem in den USA, Kanada aber auch in Neuseeland gilt der Missbrauch von Tieren als Schwerverbrechen und wird viel stärker als vorher bestraft. Selbst das FBI hat sich der Thematik angenommen und sieht in der Misshandlung von Tieren ein „Verbrechen gegen die Gesellschaft“. Das bedeutet, dass Verbrecher, die Tiere misshandeln genauso zur Rechenschaft gezogen werden, wie Straftäter, die Menschen als Ziel ihrer grausamen Taten auserkoren haben.

Offiziell definiert das FBI Tierquälerei als Schwerverbrechen, das auch verfolgt wird, folgendermaßen

„Intentionally, knowingly, or recklessly taking an action that mistreats or kills any animal without just cause, such as torturing, tormenting, mutilation, maiming, poisoning, or abandonment. Included are instances of duty to provide care, e.g., shelter, food, water, care if sick or injured; transporting or confining an animal in a manner likely to cause injury or death; causing an animal to fight with another; inflicting excessive or repeated unnecessary pain or suffering, e.g., uses objects to beat or injure an animal. This definition does not include proper maintenance of animals for show or sport; use of animals for food, lawful hunting, fishing or trapping.“

Einen besonderen Anstoß dazu, Tierquälerei als Schwerverbrechen beim FBI anzuerkennen, gab der Anstoß, dass statistisch gesehen viele Straftäter zunächst Tiere misshandelten, bevor sie zu ebenfalls schwachen Gliedern der menschlichen Gesellschaft wie Kindern übergingen. Das heißt selbstverständlich keineswegs, dass diese logische Schlussfolgerung kausal ist und jemand der Tiere gequält hat, ein Verbrecher wird. Andersherum zeigt sich aber, dass viele Verbrecher eben mit Tieren als Opfer angefangen haben.

Vor der Umstellung der Datenbanken des FBI galt Tierquälerei nicht als Schwerverbrechen in den USA sondern wurde unter „Sonstiges“ aufgeführt, was es natürlich schwer machte, die Ausmaße der Tierquälerei zu identifizieren. Insgesamt wird nun in vier verschiedene Kategorien klassifiziert:

1) Vernachlässigung

2) absichtliche Misshandlung und Quälerei

3) organisierte Misshandlung (z.B. Hunde- oder Hahnenkämpfe)

4) sexueller Missbrauch von Tieren

cow

Viel Leid widerfährt Tieren, die in Massenhaltung gehalten werden. Doch leider wird diese Tierquälerei als Schwerverbrechen noch nicht erfasst.

Das ist sicherlich ein großer Fortschritt im Namen des Tierschutzes und ein Beispiel, dem viele Länder folgen sollten. Allerdings gibt es auch Ausbaumöglichkeiten. So sind aus dem Gesetz auch bestimmte Tiergruppen ausgenommen. Darunter zählen Tiere aus der Lebensmittelindustrie (Massentierhaltung), Tiere, die auf der Jagd oder beim Fischen getötet werden sowie Tiere, die Schmerzen aufgrund aufgestellter Fallen leiden.

2016 zogen auch andere Länder wie Kanada oder Neuseeland nach und erkannten an, dass auch Tiere fühlende Lebewesen sind. Wie lange wird es wohl dauern, bis diese Erkenntnis auch nach Europa kommt?

Familie für TV-Dreh gesucht!

Familie sucht Hund

Im Rahmen einer Wochenserie für RTL Punkt 12 sucht der Sender eine Familie (mit mind. einem Kind), die bei der Suche nach einem vierbeinigen Familienmitglied mit der Kamera begleitet werden darf!
hund
Ihr wollt Euch einen Hund anschaffen, habt aber keinerlei Erfahrungen mit Hunden?
Welche Rasse passt zu Euch?
Welche Rasse hat welche Bedürfnisse?
Ist eure Wohnung auch wirklich hundegerecht?
Wie erzieht ihr Euer vierbeiniges Familienmitglied richtig?
Hund aus dem Tierheim – worauf müsst ihr achten?
Oder
Ihr habt schon einen Vierbeiner und möchtet einen weiteren Hund in die Familie holen? Was muss in diesem Fall von Euch berücksichtigt und beachtet werden?
Sollte es die gleiche Rasse sein?
Wie sieht es mit dem Altersunterschied aus?
Was gibt es in Bezug auf den Charakter zu beachten?
Wie führt man zwei Hunde zusammen?

Euch wird eine professionelle Hundetrainerin zur Seite gestellt, die Euch gratis bei der Suche unterstützt und Euch mit wertvollen Tipps rund um die Hundeerziehung versorgt! Ziel des Beitrages ist, dass der Hund bei Euch einzieht und ein echtes Familienmitglied wird!

Die Dreharbeiten könnten sofort beginnen und müssten Ende November abgeschlossen sein. Die Interessenten sollten sich auf ca. 1-3 Drehtage einstellen und bevorzugt aus dem Raum Berlin-Brandenburg kommen.
Wir freuen uns aber über jede interessierte Familie, daher einfach ganz unverbindlich melden und weiter Informationen einholen.

Meldet euch unverbindlich für mehr Infos bei:

daniel (AT) tierheimhelden.de / 0176 21140756

Ratten mit Teddybären – eine herrliche Fotoserie

Jessica Florence und Ellen van Deelen werden jeden eingefleischten Katzenvideo-Freaks überzeugen, dass in Wirklichkeit Ratten mit Teddybären das testoronsenkendste ist, was das Internet je gesehen hat. Die beiden Fotografinnen bestellten für ihre felligen Haustiere Teddybären in Miniaturgrößen und fotografierten die kahlschwanzigen Nagetiere dann im Schlummermodus. Wer sich beim Anblick von derart süßen Ratten samt Teddybären noch vor Ratten ekeln kann, dem wird wohl nichts mehr helfen. Wir von www.tierheimhelden.de jedenfalls finden, dass den beiden Fotografinnen damit außerordentlich niedliche Fotos gelungen sind.

Dabei kursieren die Fotos bereits seit 2008 im Internet, doch nicht jeder hat sie gesehen. Für diejenigen, die sie verpasst haben, haben wir eine kleine Auswahl auf unserer Facebook Fanpage bereit gestellt:

Katze und Eule werden Freunde

Wo die Liebe hinfällt: manchmal können sich nicht einmal Tiere derselben Art ausstehen. Doch in Japan ist aus dem Video einer tierischen Freundschaft ein viraler Hit geworden. Das Kätzchen Marimo und der Kauz Fuku sind allerbeste Freunde. Aktuell werden sie in dem „Eulen Cafe“ in Osaka beherbergt. Mittlerweile ist der kleine Kauz schon 5 Jahre alt. Um dem Kauz die Langeweile zu vertreiben, schaffe sich die Besitzerin des Eulen Cafes ein Kätzchen an – ganz nach Geschmack des Kauzes, wie es scheint.

Ein Hundezimmer unter der Treppe – eine tolle Kennelalternative

nachher

Nach dem Umbau des freien Raums unter der Treppe: eine echte Kennelalternative – ein Hundezimmer.

Dieser Mann dürfte das Herz seiner Frau schon längst gewonnen haben, indem er sich eine richtige Kennelalternative ausgedacht hat. Unter der heimeigenen Treppe ist statt für Harry Potter nun ein eigenes Zimmer für den Vierbeiner errichtet worden. Das könnte sicherliche eine bessere Kennelalternative als die in amerikansichen Haushalten oft vorzufindenen Plastik- oder Metallgitterboxen sein. Sogar das Risiko, durch die Küchenwand zu handwerkeln und den Tabubereich seiner Frau kaputt zu machen, hat der mutige Tierliebhaber nicht gescheut. Hier findet sich ein Ausschnitt vom selbst gebauten Kennel. In dieser Kennelalternative hat der Jungspund genug Platz zum Schlafen, Spielen und Snacken. Auch an die schnelle Reinigung wurde gedacht und der Bereich unter der Treppe ausgefliest.

vorher

So sah das Ganze vor den Bauarbeiten aus- eine ganz normale Treppe.

 

Die Geschichte von der zweibeinigen Katze Roux

Ihre Besitzer wollten sie nicht mehr, nachdem sie gemerkt hatten, dass Roux ihre Hinterlassenschaften im Katzenklo nicht vergraben konnte. Dabei schreibt ihre neue Besitzerin, Jackie Deak Akey, dass sie es so gut wie nur geht versucht. Ihre Hinterpfoten sind schlicht zu kurz und die Vorderpfoten sind leider nur kleine Stümpfe, die nicht lang genug sind, um etwas zu vergraben.

Wer die Fotos von Roux sieht, könnte denken, dass ihr Furchtbares zugestoßen ist. Dem ist jedoch nicht so. Roux wurde so geboren. Die Vorderpfoten enden am oberen Teil des Knochens der Vorderpfote. Die momentante Besitzerin von Roux arbeitet in einer Tierklinik und hat per Röntgenuntersuchung feststellen lassen, dass Roux derzeit keine Schmerzen haben sollte. Dadurch, dass sie sich natürlich anders als eine „normale“ Katze bewegt, könnte sie im Laufe der Zeit Rückenprobleme bekommen. Doch aktuell ist sie ein ganz gewöhnliches, lebensfrohes Kitten.

Auch über mögliche künftige Prothesen hat sich die Besitzerin bereits Gedanken gemacht. Momentan hat Roux aber außerordentlich muskulöse und gut ausgeprägte Hinterpfoten, die ihre Mobilität gewährleisten. Sollte sich das ändern, ist die Prothese in der Tierklinik natürlich leicht anzufertigen.

Die Art sich fortzubewegen, hat Rouxs Frauchen auch beschrieben: sie läuft nicht nur auf ihren Hinterpfoten sondern hat es sich auch antrainiert, die Ballen besonders flach zu halten, um sich besser ausbalancieren zu können. So sieht sie aus wie ein kleines Känguruh. Ihre Pfotenstümpfe vorne berühren den Boden nicht, bewegen sich aber mit. Will sich Roux besonders schnell bewegen, dann hüpft sie wie ein Hase auf den Hinterpfoten vorwärs. Wenn sie wirklich will, kann sie dabei extrem schnell werden. Auch mit ihrem Spielzeug kann sie ganz alleine spielen. Sie holt es aus ihrer Kiste und wirft sie mit ihrem Mäulchen herum, um sie dann wieder einzufangen.

Eine ganz gewöhnliche Katze eben.

Auf die Frage, welchen Ratschlag Rouxs Adoptivmama an künftige Katzeneltern hat, sagt sie: Please adopt! There are so many wonderful cats in animal shelters that need loving homes. And certainly don’t overlook the special needs kitties! We are so grateful little Roux is in our lives.